Wir bieten ab sofort ein persönliches Gespräch an!

Das persönliche Gespräch ist ein Angebot für hilfesuchende Personen, das Orientierung, Aufklärung, Hilfe oder Trost bringen soll. Ziel des persönlichen Gespräches ist es, Menschen in schwierigen Situationen Hilfe zur Selbsthilfe zu geben, eine Selbstreflexion ihrer Situation zu unterstützen und ggf. den Wunsch nach heilender Änderung von Sichtweisen und Verhaltensmustern zu besprechen. Es verfolgt keine wirtschaftlichen Ziele und zielt nicht auf religiöse Bekehrung ab.

Ausdrücklich bieten wir unsere fachkundige Beratung auch Menschen an, die durch mediale Phänomene gestört, verängstigt oder verunsichert sind, wie z.B. hellsichtige Träume, Stimmen hören oder Dinge sehen, die sonst niemand sieht/hört, beängstigende unerklärliche Phänomene.

Termine auf Anfrage unter
kontakt@wegdernaechstenliebe.de.

Frohe Weihnachten und einen guten Start ins Jahr 2019!

Liebe Freunde

Weihnachten steht vor der Tür und das Jahr neigt sich dem Ende. 2018 war für unseren Verein ein ereignisreiches Jahr. Gleich zu Beginn wurde unser Verein formal in das Vereinsregister der Stadt München eingetragen. Über das Jahr sind wir von anfänglich 12 auf stattliche 22 Mitglieder angewachsen. Jeden Monat haben wir öffentliche Studien abgehalten und haben neben den regelmäßigen Treffen der mediumistischen Arbeitsgruppe auch eine neue Studiengruppe gegründet. Er gab diverse Vortragsabende und wir haben unserem Programm eine Reihe von neuen Bausteinen hinzugefügt, wie die Gründung der Evangelium-zu-Hause Gruppe, die Schulung zur Handauflegung oder der Aufbau der begleitenden spirituellen Hilfe. Darüber hinaus haben wir den Bücherverkauf begonnen, viele Texte, Broschüren, Präsentationen und Emails erstellt und fleißig auf unserer Webpage und auf Facebook gepostet.

Ich bin mir sicher, auch das neue Jahr wartet mit vielen Herausforderungen, die wir alle gemeinsam mit viel Liebe und Zuversicht meistern werden. Achtung! Da das Tagungszentrum der Münchener Aidshilfe doch in der Weihnachtswoche und auch in der ersten Januarwoche geschlossen ist, beginnen wir mit unseren Aktivitäten erst ab der zweiten Januarwoche mit folgenden Terminen:

  • Am Dienstag, den 8.1. trifft sich die mediumistische Studiengruppe
  • Am Donnerstag, den 10.1. trifft sich die mediumistische Arbeitsgruppe
  • Am Donnerstag, den 17.1. ist der nächste Termin für die offene Studie.

Alle weiteren Termine findet ihr im beiliegenden Terminplaner oder wie immer aber auf unserer Homepage.
Für unseren gemeinsamen Weg wünsche ich uns allen „Frieden in unserem Inneren“, gemäß dem hier folgenden wunderbaren Worten, dessen Autor ich leider nicht kenne.

Liebe Grüße
Ingo

Frieden in meinem Inneren

Der Friede, den ich heute im eigenen Inneren trage, ist anders als der Frieden, von dem ich eines Tages geträumt habe …

Wenn man jung ist, stellt man sich vor, dass Frieden in seinem Inneren zu haben alles ist, was man haben möchte. Etwa so: schlafen, ruhig zu sein und niemals einen Widerspruch oder eine Enttäuschung erleben zu müssen.

Aber die Zeit zeigt uns dann, der Frieden ist das Ergebnis von einigen wichtigen Lektionen, die das Leben uns beschert. Den Frieden finden wir im Lebenswillen, in der Arbeit, in der Hoffnung, im Vertrauen, im Glauben …

Frieden im eigenen Inneren zu haben bedeutet ein ruhiges Gewissen und die Sicherheit, dass man sein Bestes getan oder zumindest versucht hat.

Frieden im eigenen Inneren zu haben bedeutet Verantwortung zu übernehmen und diese zu erfüllen; bedeutet, Ruhe in schwierigen Augenblicken des Lebens zu bewahren.

Frieden im eigenen Inneren zu haben bedeutet Ohren zu haben, die hören, Augen, die sehen, einen Mund, der Worte, die man bildet, spricht.

Frieden im eigenen Inneren zu haben bedeutet ein Herz zu haben, welches liebt.

Frieden im eigenen Inneren zu haben bedeutet

  • mit den Kindern zu spielen
  • mit den Vögeln zu fliegen
  • den Fluss, der durch die Steine fließt und die Blätter der Pflanzen mit seinen Wassern in Schwingungen versetzt, zu hören

Frieden im eigenen Inneren zu haben bedeutet,

  • die Anderen nicht ändern zu wollen, nur damit sie uns gefallen
  • die Meinung des Anderen zu respektieren
  • Beleidigungen zu vergessen

Frieden im eigenen Inneren zu haben bedeutet den Mut zum Weinen oder zum Lachen aufzubringen, wenn man Lust dazu hat; bedeutet, die Kraft zu haben, zurückzublicken, um Verzeihung zu bitten, seinen Weg neu zu gestalten …

Frieden im eigenen Inneren zu haben bedeutet, seine eigene Unvollkommenheit zuzugeben und seine Ängste, seine Schwäche, seine Sehnsüchte zu erkennen.

Frieden im eigenen Inneren zu haben bedeutet heutzutage, die Ruhe zu haben Andere wie sie sind zu akzeptieren, sowie die Gesinnung seine eigene Unvollkommenheit verändern zu wollen,

  • bedeutet die Demut zu erkennen, dass ich nicht alles weiß und auch von den Insekten lernen kann,
  • bedeutet Lust zu haben, das Wenige, das ich besitze mit den anderen zu teilen und mich nicht von den Besitztümern, die ich nicht haben, gefangen nehmen zu lassen
  • bedeutet das Erreichbare zu verbessern; alles was ich nicht ändern kann zu akzeptieren,
  • bedeutet die Klarheit zu besitzen, die Dinge voneinander unterscheiden zu können
  • bedeutet zuzugeben, nicht immer Recht zu haben und auch wenn ich Recht habe, nicht deswegen zu streiten.

Frieden im eigenen Inneren zu haben bedeutet heutzutage Vertrauen in den Schöpfer und Gouverneur unseres Planeten zu haben,

bedeutet sich sicher zu sein, dass es ein zukünftiges Leben gibt und die Überzeugung, dass alles was ich gegeben habe, von den obersten Gesetzen des Lebens zurückerhalten werde.

Denke daran, um den Frieden im eigenen Inneren zu erhalten muss ich auf einen mächtigen Verbündeten zurückgreifen: die Ruhe.

Erinnere dich, gebrauche die Ruhe

  • wenn Du unglückliche Worte hörst,
  • wenn jemand genervt ist,
  • wenn die üble Nachrede Dich aufsucht,
  • wenn die Beleidigung Dich zu zerreißen droht,
  • wenn jemand Dich zornig werden lässt,
  • wenn Kritik Dich verletzt,
  • wenn Unwissenheit Dich plagt,
  • wenn die Eitelkeit Dich reizt.

Die Ruhe ist die Anmut des Verzeihens, die schweigt und die Zeit abwartet. Aus diesem Grund ist die Ruhe ein machtvolles Werkzeug, um seinen inneren Frieden aufzubauen und zu erhalten.

Gründung der Arbeitsgruppe „Das Evangelium zu Hause“

Liebe Freunde,

die meisten von Euch wissen, um die positiven Effekte vom „Evangelium zu Hause“.

Beim „Evangelium zu Hause“ setzt man sich in meditativer Art und Weise mit dem Inhalt des Evangeliums Christi auseinander. Idealerweise geschieht dies im Kreise der Familie. Man kann es aber natürlich auch alleine praktizieren.

Die regelmäßige Durchführung leitet zur Reflexion unseres Verhaltens im Alltag hin, zu einer Anpassung unseres Handelns innerhalb der christlichen Prinzipien und sie erzeugt spirituellen Schutz und Harmonie innerhalb der Familie.

Als ein wichtiger Baustein unserer begleitenden spirituellen Hilfe möchten wir hiermit voller Freude die Gründung der Arbeitsgruppe
„Das Evangelium zu Hause
“ ankündigen.

Wir werden das Evangelium zu Hause als Dienst anbieten. Dazu wurde dieses Team gebildet, das auf Einladung Hausbesuche durchführt, um gemeinsam mit Hilfesuchenden und dessen Familie das Evangelium zu lesen, zu diskutieren und gemeinsam zu beten.

Sandra hat sich bereit erklärt, diese neue Gruppe zu koordinieren.

Anfragen bitte an kontakt@wegdernaechstenliebe.de richten.

 

Weitere Informationen zum Thema Evangelium zu Hause findet ihr in dem Artikel

Das Evangelium zu Hause“

 

Herzliche Grüße

Euer Vorstand

Das Evangelium zu Hause

Evangelium zu Hause, eine nützliche und sinnvolle Praxis für jeden

Was ist das Evangelium zu Hause?

„Das Evangelium zu Hause“, ist ein regelmäßiges Treffen der Familie, um sich gemeinsam (oder allein) mit dem Inhalt des „Evangeliums im Lichte des Spiritismus“ in einer meditativen Art und Weise auseinander zu setzen.

Die regelmäßige Durchführung leitet zur Reflexion unseres Verhaltens im Alltag hin und zu einer Anpassung unseres Handelns innerhalb der christlichen Prinzipien. Außerdem findet dabei eine Säuberung der psychischen Atmosphäre des Hauses statt

Das Evangelium zu Hause dient dann als Lichtflamme, die bei der energetischen Reinigung des Hauses hilft und die Familie zu einer gesunden und freundlichen Debatte über den Moralkodex zusammenführt, dem der Geist folgen muss, der Frieden finden will.

 

Wozu das Evangelium zu Hause?

  • um die Praxis des Evangeliums Jesus zu lehren und zu klären.
  • um mit den Familienmitgliedern in unserem Zuhause Ausgeglichenheit und Wohlbefinden zu erreichen.
  • um sowohl geistigen als auch physischen Schutz zu bekommen.
  • als Therapie vergangener Leben mit Schulden, die neben den vertrauten Familienmitgliedern zu begleichen sind.
  • um Leiden zu lindern, wie z.B. für Kinder, alte Menschen, Kranke, Alkoholiker, Psychopathen, etc.
  • für alle Familien, damit Frieden, Harmonie, Toleranz und Liebe in jedem Haus herrschen.
  • für Verwandte und vermeintlichen Feinde, damit Verständnis, Respekt und Güte zu einander verbindet.

 

Welche Wirkung für Hilfesuchende und Familie

Wenn Familienmitglieder sich versammeln, um das Evangelium zu studieren, nähern sie sich ihnen mit ihren spirituellen Leitern, Beschützern, entkörperlichen Verwandten, Mentoren der Familie und anderen Geistern, die für das spirituelle Wachstum und an dem moralischen Fortschritt der Gruppe interessiert sind.

Durch die Momente des Friedens und des Verständnisses, die das Evangelium zu Hause anbietet, wird in der Familie eine engere und bessere Beziehung entstehen. Es werden brüderliche Gefühle geweckt und verstärkt und das Evangelium Jesus wird besser verstanden.

Es ist eine empfohlene christliche Praxis als eine mächtige Ressource in der spirituellen Sauberkeit und geistigen Hygiene des Hauses. Es ist ein Kanal der Kommunikation mit Jesus, in Harmonie mit den guten Geistern.

Es ist eine der gesündesten Formen der Brüderlichkeit, die in der Familie durch aufrichtigen Dialog und die Ausübung von Nächstenliebe beginnt. Jede Lektion des Evangeliums ist ein Drehbuch von Licht und Segen für die Familiengruppe und für das gesamte Gebiet, in dem das Heim untergebracht ist.

Es hilft das Haus vor negativen Beeinflussungen zu schützen. Durch gute und erhebende Gedanken und Gefühle wird das Haus gereinigt. Dies ermöglicht, die Hilfe der guten Geister zu bekommen.

 

Durchführung und Ablauf

Wochentag und eine Uhrzeit
Man wählt einen Wochentag und eine Uhrzeit, passend zu jedem Teilnehmer oder der Mehrheit von ihnen. Der Platz soll still sein (oder mit beruhigender Musik).

Das Wasser
Gläser oder eine Kanne mit Wasser können auf dem Tisch gestellt werden. Das Wasser wird mit guten Fluiden angereichert, die uns physisch und spirituell stärken.

Eröffnungsgebet
Die Hausandacht beginnt mit einem einfachen, gefühlvollen Gebet.

Lesung des Evangeliums
Eine beliebige Seite des Evangeliums (im Lichte des Spiritismus) wird aufgeschlagen und vorgelesen.

Kommentare über die Lektüre werden ausgetauscht. Kritik an Menschen und Religionen, sowie negative Bemerkungen, sind ausgeschlossen.

Schwingungen
Erklärung: Schwingungen sind gute Gedanken, gute Gefühle und gute Wünsche, die sich in wahre positive Energien verwandeln. Diese werden an die leidenden hilfesuchenden Menschen gesandt, damit sie Kraft, Liebe, Frieden, Freude und Hilfe bekommen.

Schlussgebet
Wir danken für alles, was wir bekommen haben, in Namen Gottes, im Namen Jesus, im Namen der anwesenden spirituellen Freunde beenden wir unsere Hausandacht.

 

Allgemeine Informationen

Die Dauer der Hausandacht soll nicht länger als 40 Minuten sein.

Das Evangelium zu Hause soll nicht wegen Besuchs, unwichtiger Ereignisse oder verschiebbaren Ausgehens ausfallen!

Das Gebet und die Lektüre sollen laut gesprochen werden. Wenn man Gebete mit Liebe macht und positive Texte vorliest, entfernen sich negative Energien. Gleichzeitig werden die niedrigen oder leidenden Geister aufgeklärt und es wird ihnen geholfen. Man trägt dazu bei, dass sie, schon in einem besseren spirituellen Zustand, das Haus verlassen.

Kinder dürfen teilnehmen. Beachtet werden sollte ihr Alter, ihre Reife und ihr Interesse, um die Sitzung passen zu gestalten.

Wegen ihrer Wichtigkeit und weil sie durch die guten Schwingungen gestört werden, wird das Evangelium zu Hause von den niedrigen Geistern bekämpft. Sie versuchen sich einzumischen und stören, um ihre Verbreitung zu vermeiden. Deswegen sind Beharrlichkeit und Glauben notwendig, um ihre Aufrechterhaltung und ihre Fortdauer zu garantieren.

Siehe auch Gründung der Arbeitsgruppe „Das Evangelium zu Hause“

Ist der Spiritismus eine Sekte?

Manchmal lesen und hören wir, der Spiritismus sei eine Sekte. Die folgende Analyse will in diesem Fall bei der Frage „Ist der Spiritismus eine Sekte?“ Unterstützung geben. Sie beinhaltet eine Prüfung dieser Frage anhand einer Liste von Eigenschaften sektenhaften Gruppierungen (in den untenstehenden Zeilen nummeriert und in Kursiv), die dem Buch von Friedrich Wilhelm Haak: „Jugendsekten, Weinheim, 1991 S. 13-15“ entnommen wurden. Sollten Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich gerne an uns persönlich.

 

  1. Schon der erste Kontakt mit der Gruppe eröffnet Dir eine völlig neue Weitsicht („Schlüsselerlebnis“).

Wie bei allen seriösen Lehren, bedarf es bei der spiritistischen Lehre der Geduld, der Studie der spiritistischen Literatur und der eigenen Anstrengungen, um die Gesamtheit seiner Grundsätze und seiner Weltanschauung zu begreifen. Man wird dazu ermutigt, all diese Grundsätze unter die Lupe der Vernunft zu nehmen, diese in Frage zu stellen und zu analysieren, bevor irgendetwas angenommen bzw. akzeptiert wird – wenn überhaupt. Allmählich kann man dann verstehen, wie diese Konzepte sich gegenseitig unterstützen und die Weltanschauung der spiritistischen Lehre begreifen.

 

2. Das Weltbild der Gruppe ist verblüffend einfach und erklärt wirklich jedes Problem.

Es wäre naiv zu denken, dass irgendeine Lehre mit der Absicht, den Sinn des Lebens zu erklären und die wesentlichen Fragen der Menschheit Antwort zu geben, einfach wäre. Als eine wahre Wissenschaft muss die spiritistische Lehre tiefgründig studiert werden, damit man auf das Verständnis der spiritistischen Weltanschauung gelangt.

 

3. Bei der Gruppe findest Du alles, „was Du bisher vergeblich gesucht hast“.

Es hängt davon ab, „was Du bisher vergeblich gesucht hast“. Falls dies die Antworten für die wesentlichen Fragen der Menschheit ist, wie z. B., „Wer bin ich?“, „Wozu bin ich geboren?“, „Was ist der Sinn des Lebens?“, „Gibt es Leben nach dem Tod?“, „Woher bin ich gekommen?“, „Wohin werde ich gehen?“, „Gibt es einen Gott?“, „Warum leidet der Mensch?“, werden Sie wirklich in der spiritistischen Lehre die Gelegenheit haben, diese zu finden. In den Gruppen und in der Lehre können Sie auch Trost, Hilfe und Beistand für Ihre eigenen Probleme finden.

 

4. Die Gruppe hat einen Meister/Führer/Guru/Vordenker, der allein im Besitz der ganzen Wahrheit ist und oft wie ein Gott verehrt wird.

Die spiritistische Lehre hat keinen „Meister/Führer/Guru/Vordenker“. Sie hat eine Wissenschaft als Grundlage, die auf die Erkenntnisse der spiritistischen Forschung und deren Forschungsprogramm begründet ist. Sie erkennt die christliche Moral als Leitfaden zu der sicheren Entwicklung aller Menschen und ihre Praxis zugleich als die Lösung für alle menschlichen Probleme und das zu erreichende Ziel der Menschheit. Die Grundwerke der spiritistischen Lehre sind nicht die Arbeit eines einzigen Menschen, sondern von mehreren beteiligten Menschen und von einer Gruppe erhabener „Geistwesen“. Diese wurden unter einem statistischen Kriterium verfasst. Allan Kardec war nur der „Erfasser“ dieser Werke, in dem er ihr Form gegeben und sie organisiert hat, wie er selbst unermüdlich zu behaupten pflegte.

 

5. Die Welt treibt auf eine Katastrophe zu, nur die Gruppe weiß, wie man die Welt noch retten kann.

Der spiritistischen Lehre nach ist die Erde auf dem Wege zur ständigen Verbesserung. Sie lehrt aber auch, dass diese von der Verbesserung der einzelnen Menschen abhängig ist. Der Mensch ist unabdingbar dem Gesetz des Fortschritts unterworfen. Durch die spiritistische Lehre kann sich der Mensch bessern und damit eine bessere, glücklichere und faire Gesellschaft schaffen. In dieser Hinsicht erkennt die spiritistische Lehre alle Bemühungen für die Praxis des Guten, arbeitet für die Verbrüderung und für den Frieden zwischen allen Völkern und Menschen, unabhängig von Rasse, Hautfarbe, Staatsangehörigkeit, Glaube, Gesellschaftsschicht oder Kultur.

 

6. Die Gruppe ist die Elite, die übrige Menschheit ist krank/verloren – wenn sie nicht mitmacht bzw. sich retten lässt.

Die spiritistische Lehre ist pluralistisch und hat weder das Interesse noch die Absicht, die Wahrheit als Privileg zu haben. Sie hat als Grundsatz: „Außerhalb der Nächstenliebe kein Heil“. Und Nächstenliebe kann überall ausgeübt werden – natürlich auch außerhalb des Spiritismus. Darüber hinaus wird aus der Sicht der spiritistischen Lehre keine Gruppierung die absolute Wahrheit haben können, zumal der Mensch noch nicht in der Lage ist, alles zu verstehen. Die spiritistische Lehre ist als Wissenschaft eine progressive Lehre und hat in ihrem harten Kern wesentliche Prämissen. Diese sind: Existenz und Güte Gottes, Existenz und Unsterblichkeit des Geistes bzw. der Seele, Möglichkeit der Kommunikation zwischen den Geistern und den „Lebenden“, Mehrheit der menschlichen Leben (Reinkarnation) und die Pluralität der bewohnten Welten. Sie bleibt dennoch für nach ihrem Forschungsprogramm vorgesehene weitere Entwicklungen offen.

 

 

7. Die Gruppe lehnt die etablierte Wissenschaft ab. Die Lehre der Gruppe wird als einzig „wahre Wissenschaft“ verstanden.

Die spiritistische Wissenschaft ergänzt die akademische Wissenschaft in der Studie des spirituellen Elementes. Sie lehnt die etablierte Wissenschaft nicht ab.

 

 

8. Die Gruppe lehnt das „rationale Denken“, „den Mind“, den „Verstand“ oder die „Verkopfung“ als negativ/satanisch/ unerleuchtet ab.

Der Spiritismus hat diesbezüglich den folgenden Ansatz als eines seiner Hauptmottos: „Unerschütterlicher Glaube ist nur solcher, der sich der Vernunft in allen menschlichen Zeiten gegenüberstellt.“ Laut spiritistischer Lehre soll man also alles in Frage stellen und prüfen, auch die spiritistische Lehre selbst. Jesus sagte: „Ihr werdet die Wahrheit erkennen und die Wahrheit wird euch frei machen.“ (Johannes VIII, 32)

 

 

9. Kritik und Ablehnung durch „Außenstehende“ ist gerade der Beweis, dass die Gruppe Recht hat.

Kritik, analytisches Denken und offene bzw. öffentliche Debatten sind sehr erwünscht. Beleg dafür ist die Anzahl von Akademikern und Gelehrten der Vergangenheit und der Gegenwart, die sich für den Spiritismus ausgesprochen haben und auch öffentliche Debatten willkommen geheißen haben. Unter diesen können Namen genannt werden, wie Prof. Karl Friedrich Zöllner, Dr. Karl Du Prel, Dr. A. Freiherr von Schrenck-Notzing, Dr. Justinus Kerner, Sir William Crookes, Sir Oliver Lodge, Sir Arthur Conan Doyle, Prof. Alfred Russel Wallace, Camille Flammarion, Ernesto Bozzano, Prof. Cesare Lombroso, Alexander Aksakow, Prof. Werner Schiebeler, Prof. Raul Teixeira, Prof. Sergio Felipe de Oliveira.

 

 

10. Die Gruppe bezeichnet sich als die „wahre“ Familie oder Gemeinschaft.

Die spiritistischen Gruppen haben weder das Interesse noch die Absicht, die Familie oder jegliche Gemeinschaft zu ersetzen. Ganz im Gegenteil: Was die Gruppen unterstützen, sind die Bemühungen und Anstrengungen ihrer Mitglieder, ein Leben mit Integrität, Ethik, Würde, Ehrlichkeit, Nächstenliebe und in Harmonie mit der Familie und der Gesellschaft zu führen.

 

 

11. Die Gruppe will, dass Du alle „alten“ Beziehungen (Familie, WG, Freundschaften) abbrichst, weil sie Deine „Entwicklung“ behindern.

Die spiritistische Lehre erkennt die Familie als die Grundlage zur Evolution bzw. zur Entwicklung des einzelnen Menschen an. Ausgehend von diesem Gedanken möchte sie das Leben in der Familie fördern und unterstützen.

 

12. Die Gruppe grenzt sich von der übrigen Welt ab, zum Beispiel durch Kleidung, Ernährungsvorschriften, eine eigene „Gruppensprache“, Reglementierung von zwischenmenschlichen Beziehungen.

Die spiritistische Lehre und die spiritistischen Gruppen grenzen sich bewusst von allen diesen Praktiken ab. Was die eigene „Gruppensprache“ anbelangt ist aber zu erwähnen, dass es zur Bezeichnung neuer Dinge neuer Worte bedarf. Dies ist ein Gebot der Klarheit, wenn man der Verwirrung entgehen will, die mit der Vieldeutigkeit der nämlichen Ausdrücke notwendigerweise verbunden ist. Mit allen neuen Wissenschaften sind Begriffe entstanden, um die Gegenstände ihrer Studienbereiche erklären zu können (die so genannten Fachsprachen). Und die spiritistische Wissenschaft ist eine solche Wissenschaft, die die geistige Welt zu erforschen versucht. Außerdem gibt es Spiritisten weltweit, die stets bemüht sind, die Grundwerke der spiritistischen Lehre in die jeweilige Sprache des Landes zu übersetzen. Heutzutage sind spiritistische Bücher in fast allen Sprachen der Welt zu finden.

 

 

13. Die Gruppe verlangt strikte Befolgung der Regeln oder „die absolute Disziplin, denn dies ist der einzige Weg zur Rettung!“

Die spiritistische Lehre ist ein Wegweiser. Sowohl sie als auch die spiritistische Bewegung pflegt den freien Willen des Menschen unangetastet zu halten. Sie lehrt, dass der Mensch den freien Willen besitzt und Verantwortung für die Folgen seiner Taten trägt. Sie bürdet ihre Prinzipien den Interessierten und Gruppenmitgliedern nicht auf, sondern lädt sie ein, diese Grundsätze zu überprüfen und unter die Lupe der Logik und der Vernunft zu nehmen.

 

 

14. Die Gruppe schreibt Dir Dein Sexualverhalten vor, zum Beispiel: Partnerzusammenführung durch die Leitung der Gruppe, Gruppensexualität oder totale Enthaltsamkeit für einfache/neue Mitglieder.

Das Sexualverhalten jedes Mitgliedes einer spiritistischen Gruppe betrifft selbstverständlich seine Privatsphäre und bleibt als solche unangetastet.

 

 

15. Du bist keine Minute des Tages mehr allein – jemand aus der Gruppe ist immer bei dir.

Das Privatleben der Mitglieder bleibt unberührt. Sie sind auf keine Weise gezwungen, an Gruppenaktivitäten teilzunehmen oder in den Gruppen zu bleiben. Es gibt keine Kontrolle oder ähnliches und alle Gruppentätigkeiten sind freiwillig und kostenfrei.

 

 

16. Die Gruppe füllt Deine gesamte Zeit mit Aufgaben aus, zum Beispiel: Verkauf von Büchern und Zeitungen, Werben neuer Mitglieder, Absolvieren von Kursen, Meditationen

Ein Spiritist soll in einem spiritistischen Zentrum immer ehrenamtlich und freiwillig arbeiten. Er soll, wie auch jeder Katholik usw., seinem Beruf nachgehen und seine Freizeit ganz nach seinem Ermessen gestalten. Die spiritistische Lehre schreibt die Teilnahme an den Aktivitäten der Vereine nicht vor.

 

 

17. Zweifelst Du / stellt sich der versprochene Erfolg nicht ein oder wirst Du nicht „geheilt“, bist Du selbst schuld, weil Du Dich nicht genug einsetzt/weil Du nicht genug glaubst. Mitglied der Gruppe sollst Du möglichst sofort/gleich heute werden.

Zweifel sind erlaubt und sogar erwünscht, denn das Gespräch über Zweifel ermöglicht den erforderlichen Abgleich von Lehre, Vernunft und persönlicher Erfahrung. Es ist üblich und völlig in Ordnung, dass es in der Gruppe zu bestimmten Fragen verschiedene Ansichten gibt. Suchen Sie Antworten, werden Sie eingeladen, auf das Thema tiefer einzugehen und mögliche Antworten in Frage zu stellen, bis Sie eine überzeugende Antwort gefunden haben – oder nicht. Es gibt keinen Zwang und keine Verpflichtung die spiritistische Lehre als Ganzes oder auch als Teil zu akzeptieren. Und es gibt auch keine Maßstäbe zur Heilung oder zum Erfolg. Auch wird niemand gezwungen, sofort Mitglied irgendeiner bestimmten Gruppe zu werden.

 

 

18. Es gibt kaum eine Möglichkeit, sich in Ruhe ein Bild von der Gruppe zu machen: Du sollst nicht erst einmal nachdenken/ reflektieren/ prüfen, sondern erleben: Das kann man nämlich nicht erklären, „komm doch gleich in unser Zentrum und mach erst mal mit!“

Die Türen der spiritistischen Vereine sind stets offen für alle (einschließlich der Autoritäten des Landes, die auch herzlich eingeladen sind, diese kennen zu lernen). Wer Interesse hat an der spiritistischen Lehre, kann sich als erstes Informationen dazu holen und als passives Mitglied an den Treffen, Studien teilnehmen, solange er möchte. Jeder kann auch Hilfe in den spiritistischen Vereinen suchen, auch ohne Mitglied zu sein oder bevor er überhaupt an einer Gruppe teilnimmt.

 

 

„Begleitende spirituelle Hilfe“ – ein sehr gelungener Vortrag und Auftakt zu einem großartigen Projekt!

Liebe Freunde,

es war ein sehr gelungener Vortrag und der Auftakt zu einem großartigen Projekt!

 

 

 

 

 

 

Beiliegend findet ihr die von Tina und Juliana vorgetragene Präsentation zur „Begleitende spirituelle Hilfe“.

Begleitende spirituelle Hilfe – Vortrag beim WDN am 21.06.2018

Wir freuen uns auf eure Teilnahme und auf die Arbeit in der neuen Gruppe innerhalb unseres Vereins. Es ist eine wunderbare Möglichkeit, ein Stück Nächstenliebe zu praktizieren!

Seid herzlich eingeladen dabei zu sein!

Liebe Grüße

Euer Vorstand

Warum wir uns auf die deutsche Sprache fokussieren?

Wir werden immer wieder gefragt, warum wir uns ausschließlich auf die deutsche Sprache fokussieren und warum wir beispielsweise keine Studien in portugiesischer Sprache anbieten.

Nun, wir möchten hier keinesfalls ausgrenzend sein und falls es so wirkt, dann müssen wir hier besser werden. Uns geht es darum, unsere Aktivitäten in deutscher Sprache anzubieten unter Berücksichtigung der deutschen Kultur und Geschichte. Dabei ist jeder eingeladen unabhängig von seiner Nationalität, Kultur, Religion, ethnischer Herkunft, Geschlecht, sexueller Orientierung und Alter.

Warum dieser Fokus? So gut wie alle spiritistischen Vereine in Deutschland werden von Brasilianern und Deutschen mit brasilianischer Herkunft geleitet. Auch die Mehrheit der Mitglieder besteht aus Brasilianern bzw. Deutschen brasilianischer Herkunft. Der Grund ist, dass die Spiritistische Lehre in Brasilien sehr weit verbreitet ist und die Expatriates bringen damit ein Stück ihrer Religion, Philosophie und auch ein Stück ihrer Heimat nach Deutschland.

Auch wenn es in vielen dieser Vereine deutschsprachige Aktivitäten gibt, so ist es dennoch über die letzten Jahrzehnte nicht gelungen, die spiritistische Lehre in Deutschland stärker bekannt zu machen. Die Anzahl der German Natives unter den Spiritisten ist nach wie vor sehr klein.

Wir glauben dies hat mehrere Gründe.

  • Die spiritistische Lehre hat 3 Säulen, eine religiöse/ethische, eine wissenschaftliche und eine philosophische. Die spiritistische Lehre in Brasilien hat ihren wesentlichen Schwerpunkt auf der religiösen Säule während deutsches Publikum religiösen Dingen sehr skeptisch gegenüber steht. Für das einheimische Publikum müsste man die Lehre viel stärker von ihrer philosophischen und wissenschaftlichen Seite verbreiten.
  • Öffentliche Vorträge der spiritistischen Vereine sind meistens in portugiesischer Sprache, manchmal mit deutscher Übersetzung. Oft werden Experten aus Brasilien eingeflogen. Auch deren Vorträge sind in der Regel auf das brasilianische Publikum ausgerichtet.
  • Oft sind die spiritistischen Vereine ein Anlaufpunkt für Brasilianer, die vorübergehend in Deutschland wohnen/arbeiten. Sie sind sozusagen implizit auch ein Stück Heimat, sodass es einen hohen Anteil temporärer Mitglieder gibt. Die Fluktuation ist entsprechen groß.
  • Auch bei der Führungsstruktur und dem Umgang miteinander muss man die kulturellen Unterschiede kennen. Für Brasilianer spielt der Rang, Status und die Seniorität eine sehr große Rolle und die emotionale Beziehung zueinander hat einen sehr hohen Stellenwert. Offene Diskussionen, ggfs. Feedbackrunden, etc. werden hier eher nicht gewünscht. Der eigentliche temporäre gewählte Vorsitzende des Vereins ist dann oft der Presidente auf Lebenszeit.

Nach unserem Verständnis ist es schwer, in diesem Umfeld mehr Interesse vom deutschen Publikum zu wecken. Genau aus diesen Gründen legen wir den Fokus so ausschließlich auf die deutsche Sprache. Dazu kommt dann noch der schwierige (negative) Stellenwert der Spiritistischen Lehre in Deutschland. Der Name allein erzeugt bei vielen schon Unbehagen und Vorurteile, obwohl insbesondere im 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts viele namhafte Wissenschaftler und Philosophen bereits in Deutschland sich damit beschäftigt haben.

Natürlich brauchen wir das Knowhow und die Mitarbeit unsere brasilianisch stämmigen Mitglieder. Sie haben oft wesentlich mehr Erfahrung und Verständnis der spiritistischen Lehre und sind liebgewonnene Freunde. Wir verstehen uns als unsterbliche spirituelle Wesen, die in der jetzigen Inkarnation in eine Kultur und Nation hineingeboren sind. Was uns eint ist das Ziel der moralischen Entwicklung durch das Studium der spiritistischen Lehre und deren Verbreitung.

Infomail an Mitglieder und interessierte Besucher – Mai 2018

Liebe Freunde,

in der heutigen Infomail möchte ich euch über die letzten Monate informieren und einen Ausblick auf geplante Aktivitäten geben.

Aktuelle Mitgliederzahl
Die Anzahl der Mitglieder ist im April 2018 auf 19 gestiegen und ich bin sicher, dass wir in den nächsten Monaten weiter wachsen werden. Wenn ihr euch erinnert, wir sind mit 12 Mitgliedern letzten August gestartet und waren bei unserer Gründungsversammlung 15 Personen. Wenn wir die weiteren interessierten Besucher mitzählen, dann besuchen derzeit ca. 30 Personen den Verein.

Neue mediumistische Gruppe formiert
Wie bereits angekündigt und eingeladen haben wir im März eine neue mediumistische Studien- und Arbeitsgruppe gestartet. Mittlerweile hat sich die Gruppe formiert und führt als geschlossene Gruppe die Studien der Mediumschaft fort.

Buchverkauf
Die Verantwortung für den Verkauf spiritistischer Bücher hat Susanne übernommen. Bitte wendet euch an sie, wenn ihr ein Buch bestellen möchtet.
Wir sind jetzt auch beim Edicei-Verlag (https://www.deutsch.edicei.de/index2.php) als spiritistischer Verein gelistet und bekommen entsprechende Rabatte. Allerdings haben wir im Vorstand festgelegt, dass wir die Bücher zum Listenpreis verkaufen werden. Aus den Rabatten finanzieren wir den Versandhandel und die restlichen geringfügigen Einsparungen verbleiben in der Vereinskasse.

Begleitende spirituelle Hilfe: Leitung, Vortrag und neue Gruppe
Wie ihr wisst, arbeiten wir seit ein paar Monaten an Konzept und Inhalten für die „begleitende spirituelle Hilfe“. Tina und Juliana haben die Leitung für diese neue Aktivität zu übernommen. Mit einem Vortrag, der für den 21.6.2018 geplant ist, werden die beiden einen Überblick darüber geben, was wir im Rahmen der begleitenden spirituellen Hilfe geplant haben. Unter anderem wollen wir eine neue Gruppe gründen mit dem Ziel, die Inhalte für die begleitende Hilfe gemeinsam zu erarbeiten und dann Schritt für Schritt aktiv Hilfesuchende zu unterstützen. Aktuell planen wir dazu, ab September einen festen Termin im Monat für diese Aktivität zu reservieren. Dies könnte z.B. jeder 4. Dienstag im Monat sein. Bitte macht euch schon mal Gedanken, ob ihr Interesse habt und bei der begleitenden spirituellen Hilfe mitarbeiten möchtet.

Handauflegung
Im März hat Arnoldo einen Kurs zum Thema Handauflegung gegeben. Dabei ist er die theoretischen Inhalte anhand einer neuen Broschüre durchgegangen und wir haben im Anschluss die praktische Anwendung geübt. In den nächsten Wochen werden wir uns noch einmal treffen und damit die Gruppe der Handaufleger erweitern.  Danach werden die neuen Handaufleger dann schrittweise ihren Dienst aufnehmen.

Spiritistische Bibliothek
Wie angekündigt haben Arnoldo und Ingo „privat“ eine spiritistische Bibliothek mit zum Teil historischen Büchern übernommen. Gerne möchten wir diese Bücher einem größeren Publikum zugänglich machen, indem wir z.B. wichtige Exemplare digitalisieren und dann veröffentlichen. Falls jemand Zeit und Lust hat, an diesem Projekt mitzuarbeiten, würden wir uns auf Unterstützung freuen!

Infos über Veranstaltungen

Liebe Grüße
Ingo Meyer

Vorstandsvorsitzender